Grüne Träume mit Ausblick – Pflanzenblog

Zum Träumen und Ausruhen. Zum Nachdenken und Ideenfinden. Zum einfach nur die Natur genießen – all das und noch viel mehr ist in einem schönen Garten möglich. Ein Platz an der Sonne einfach nur zum Entspannen. Hier kann auch der Kopf endlich mal zur Ruhe kommen. Vögel zwitschern, Hummeln brummen, in der Luft liegt der Duft von Blumen. Blumenbeete, Gemüsebeete, Obstbäume, ein schöner Teich mit bunten Fischen, ein kleiner Bachlauf, ein schicker Rosenbogen – die Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig, um aus seinem kleinen Garten ein Paradies zum Abschalten und Entspannen zu schaffen. Aber eines sollte in keinem Garten fehlen: ein Gartenhaus. Ein Gartenhaus bietet so viele Möglichkeiten: Als Rückzugsort, wenn die Sonne einmal nicht scheint, kann man von dort die Sicht in den Garten genießen und ins Grüne blicken. Besonders gemütlich ist es auch, bei einem guten Buch den Regen plätschern zu hören. 

Ob als Platz für Grillabende und Familienfeiern, als kleines Büro im Gründen, als Spielhaus für die Kinder, als geschützter Platz für Gartengeräte oder zur Überwinterung der empfindlichen Pflanzen – ein Gartenhaus ist vielseitig einsetzbar und macht seinem Besitzer viel Freude. Auch bei schlechtem Wetter braucht der Gartenfreund nicht drinnen bleiben, sondern kann in seinem Häuschen ganz gemütlich grüne Träume mit Ausblick genießen.

Empfehlung: „LIDO“ – Gärten in New York – Pflanzen-Blog

So. 24.07. | 12:00-12:45 | BR | LIDO Link zum Web:

Am spektakulärsten sind die luxuriösen Dachgärten mitten in Manhattan. Sie prunken mit verschwenderischer Pflanzenfülle und werden gepflegt von angestellten Gärtnern. Der ehemalige Gemüsegarten von Woody Allen dient heute ausschließlich zu Repräsentationszwecken. Im „Conservatory Garden“ am Nordende des Central Parks gedeihen auf einer Fläche von über 15 000 Quadratmetern romantische Gärten, die in ihrer Pracht an England erinnern. Die Gartengestalterin Lynden B. Miller fing Ende der 80er-Jahre an Geld zu sammeln für die Restaurierung, heute gilt sie als Pionierin für öffentliche Gärten. Der Landschaftsarchitekt und Künstler Ken Smith machte Furore mit seinem Dachgarten auf dem Neubau des „Museum of Modern Art“, weil er ihn ausschließlich mit künstlichen Materialien baute. Die Blicke auf die Landschaft aus Plastik, Steinen und Glas können nur Leute genießen, die darüber wohnen oder arbeiten. So ein „garden for the view“ ist eine New Yorker Spezialität. Begründet haben diese Tradition vor rund siebzig Jahren die Dachgärten auf dem Rockefeller Center. Sie sind die Einzigen in New York, die über eine echte Schicht Erde verfügen.

Redaktion: Henning Weber 

Quelle: http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/programmkalender/sendung1411…

 

Rhododendron-Park in Bremen – Pflanzen-Blog

Wer während des Besuchs in Bremen die Natur genießen will, sollte den Rhododendron-Park im Stadtteil Horn besichtigen. Dort, auf dem 46 Hektar großen Gelände, befindet sich der Botanische Garten mit Alpinum, der Azaleenhain, der Rosengarten und der Duftgarten, wo man die vielfältige Natur entdecken und bewundern kann.

Nicht nur in der Blütezeit, die von Mai bis Juni dauert, ist der Besuch im Rhododendron-Park empfehlenswert. Es gibt dort rund 500 verschiedene Arten von größtenteils immergrünen Pflanzen zu sehen, die zu einem romantischen Spaziergang einladen. 

Früher war hier ein Wildpark mit Eichen, Buchen, Fichten und Eschen. Erst später wurden Rhododendron und Azaleen eingeführt.

Heute bietet der Park Attraktionen für Menschen in jedem Alter. Es werden dort Entdeckertouren, Sonderausstellungen, Vorträge und Fotoseminare organisiert. Für Kinder gibt es nicht nur einen Spielplatz, sondern auch spezielle Veranstaltungen.

Angelehnt an das Schulprogramm in Bremen wird in der „Grünen Schule“, die ein Bestandteil des Science-Centers ist, spezieller Unterricht für Schüler angeboten. Unter dem Motto „Raus aus dem Klassenzimmer – rein ins Lernvergnügen“ werden in attraktiver Form biologische und ökologische Themen realisiert.

Im Park befindet sich ein Entdeckerzentrum, in dem seit kurzem auch Tiere anwesend sind. Es wurde eine Terrarienlandschaft gestaltet, in der Skorpione, Salamander, Spinnen und Schlangen leben. Außerdem kann man dort auch viel über diese Tiere erfahren.

Im September wurde in einer großen Flughalle eine Sonderausstellung eröffnet: Tropische Schmetterlinge. Bis zum 6. März 2011 sind über 40 Arten in allen Entwicklungsphasen zu sehen.